My Girl มงกุฎสุดที่รัก

My Girl ist eine thailändische Comedyserie aus dem Jahr 2018 mit insgesamt 20 Folgen a 50 Minuten.

Thema: Junge Überlebenskämpferin gibt sich als Millionärsenkelin aus

©️ True4U

Auf diese Serie bin ich dank Oh My Ghost gestoßen. In den Rezensionen wurde immer wieder kritisiert wie schwach die thailändische Interpretation zum koreanischen Original ist. Dabei boten sich durch den männlichen Hauptdarsteller auch Quervergleiche zu My Girl an, die in der Kritik auf einem ähnlichen Stand endeten. Da ich lange keinen Streaming-Anbieter gefunden habe, der die Serie unterstützt, konnte ich meine Neugier nicht befriedigen. Doch das änderte sich in diesem Jahr.

Worum geht es in My Girl?

Linin ist eine aufgedrehte junge Frau, die sich durch unzählige Jobs hangelt, um die Spielschulden ihres Vaters abzahlen zu können. Eines Tages bestiehlt sie den Millionär Purith. Nachdem sie sich immer wieder über den Weg laufen, engagiert er sie für einen kurzen Job. Sie soll seinem im Sterben liegenden Großvater als verschollene Enkelin erscheinen, damit er in Frieden sterben kann. Jedoch schöpft dieser aus dem Treffen neue Lebensenergie und erholt sich stetig. Die Situation beginnt zu entgleiten.

Lohnt sich die Serie?

Definitiv! Durch die gehäuften Negativkommentare auf Grund des Vergleiches zur koreanischen Mutterserie war ich äußerst skeptisch beim Sichten. Jedoch stellte sich meine Besorgnis sehr schnell als unnötig heraus. Die Serie macht von der ersten Minute an Spaß und weiß zu überzeugen. Pae und Esther spielen ihre Rollen fantastisch und haben zudem ein perfektes Spiel miteinander. Ihre Chemie fiel sofort ins Auge und unterstrich die komödiantischen Szenen perfekt.

Die ganze Geschichte folgt einem klassischen Schema. Dennoch sind die kleinen Ideen immer sehr kreativ und sehenswert gestaltet. Man bekommt den Eindruck, dass die Serie wirklich mit Liebe zum Detail produziert worden ist.

Das Drama präsentiert sich als rundum gelungen. Das Drehbuch, die Dialoge und die Kameraarbeit wissen zu überzeugen. Die ausgewählten Kulissen geben ein vielseitiges Bild ab. Zudem findet man auch in dieser Serie viele Hinweise darauf wie sich das Alltagsleben in Thailand gestaltet.

Die verschiedenen Handlungsebenen präsentieren sich unterschiedlich interessant. Natürlich hat mir die ganze Geschichte um die beiden Hauptpersonen, den CEO Purith und die quirlige Linin, am besten gefallen. Ihre Story deckt von Humor bis Drama alles ab. Insbesondere der ungeplante Ausflug auf dem Land mit den ansässigen Einwohnern bot legendäre Momente.

Die Rückkehr von Puriths Ex gestaltete sich nach dem bekannten Klischee und interessierte mich weniger. Wie so oft haben wir mit ihr eine gehässige Figur, die anderen gerne das Leben schwer macht um ihren Willen zu bekommen. Damit kann ich regulär immer wenig anfangen und so war es auch hier.

Mit Mark haben wir einen sympathischen Konkurrenten in der Serie, der sich von seiner besten Seite präsentiert. Mal abgesehen vom bizarren Schnurrbart scheint er nahezu perfekt und bietet schöne Augenblicke. Ich wusste seine Rolle lange nicht zu deuten, da ich immer einen Bösewicht erwartet habe, doch da habe ich mich geirrt.

Als letzten großen Charakter benenne ich den Großvater, der insbesondere zum Ende der Serie ganz anders reagiert als ich es von ihm erwartet hatte. Tatsächlich fand ich seine Rolle erst zum Ende wirklich interessant. Jedoch hat er wirklich schöne Momente mit der Linin.

Fazit

Die Serie bietet eine wunderbare Comedy-Serie mit viel Herz. Die Figuren machen Spaß und bringen den Humor pointiert herüber. Die Handlung wird nicht langweilig und weiß zu unterhalten. Durch den anstrengenden Plot um seine Ex muss ich einen Punkt abziehen, da er meiner Ansicht nach dem Drama nicht gut getan hat. Deswegen gebe ich insgesamt 8/10 Punkte.

My Girl eignet sich wunderbar für Liebhaber leichter Komödien wie auch bei What’s Wrong With Secretary Kim? oder Shopping King Louie.

Interessierte können die Serie auf YouTube sichten.

Darsteller: Esther Supreeleela (Puer Tur, You’re My Destiny) als Linin, Pae Arak Amornsupasiri (Oh My Ghost, In Time With You) als Purith, Nathalie Ducheine (Rainbow Sweatheart) als Penny, Varot Makaduangkeo (Bangkok Rak Stories 2: Rueng Tee Koh) als Mark

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s