Skins UK

Skins UK ist eine britische Dramaserie aus dem Jahr 2007 und umfasst mit sieben Staffeln insgesamt 61 Episoden. Dabei sind die ersten 6 Staffeln in drei Generationen gegliedert, die einen kompletten Cast-Wechsel zur Folge haben. Die letzte Staffel besteht aus drei filmlangen Bonusepisoden, die sich der Zukunft der beliebtesten Seriencharaktere widmen.

Thema: Der Alltag von jugendlichen Freunden in Bristol

C2784D17-BABA-414B-A825-CE17C689C8A5
©️Channel 4

Skins UK ist eine Entdeckung gewesen, die ich in Belfast gemacht habe. Dank eines besonders guten Angebots wanderte gleich die Komplettbox in meine Tasche. Da ich ein leichtes Faible für Teen-Serien habe, war ich guter Dinge. Ich freute mich schon unheimlich auf das Sichten im Originalton, weil die deutsche Synchronisation eine absolute Schande ist. Diese macht aus einer ernsten Dramaserie einen trashigen Nachmittagsfüller. Liebe Zuschauer, falls ihr euch für diese Serie entscheidet, müsst ihr sie wirklich in englisch schauen!

Worum geht es in Skins UK?

Die Serie widmet sich komplett den Alltagssorgen von Teenagern. Dabei wirft die Serie einem ungeschönten Blick auf eine Vielzahl Probleme ohne auf die Bremse zu treten. Vor allem klassische Tabu-Themen werden angesprochen und ganz normal und mit nötigem ernst betrachtet. Beispiele dafür wären Essstörungen, Drogensucht, Suizidgedanken, der Umgang mit der eigenen Sexualität und häusliche Gewalt. Dabei wurden beim Casting keine klassischen Schauspieler genommen, sondern Kids von der Straße, um den Realismus zu sichern.

1. Generation

Die erste Generation dreht sich um den Freundeskreis des Aufreißers Tony, der von Nicholas Hoult verkörpert wird. Er ist ein selbstbewusster und verwöhnter Junge, der es gewohnt ist alles zu bekommen, was er will. Dabei nimmt er weder Rücksicht auf seine Freunde noch auf seine Freundin Michelle. Sein bester Freund ist der schüchterne Sid, der heimlich in Michelle verliebt ist.

Jede Episode ist aus der Perspektive eines anderen Charakters erzählt. Zum Freundeskreis gehören weiterhin die bulemische Cassie, der selbstbewußte Jal, der partysüchtige Chris, der muslimische Anwar und der schwule Maxxie.

2. Generation

Die zweite Generation dreht sich um den Jahrgang von Tonys kleiner Schwester Effy. Diese hat nach den Ereignissen der vergangenen Zeit eine entspanntere Einstelllung zum Leben entwickelt. An ihrem ersten Tag an der Schule lernt sie die drei Musketiere kennen und wird von nun an von Ihnen umgarnt. Cook ist ein draufgängerischer Weiberheld, Freddy ein kluger Charismat und JJ der schüchterne Kumpel.

In der Staffel begegnen wir weiterhin den konträren Zwillingen Katie und Emily sowie der toughen Naomi.

3. Generation

Mit der dritten Generation lernen wir komplett neue Charaktere kennen und brechen jegliche Verbindung zu den früheren Protagonisten ab. Dieses Mal steht die androgyne Franky im Vordergrund, die das Daten für sich entdeckt. Zu Ihrem Freundeskreis zählen die Metal-Fans Rich und Alo, die begabte Grace, die hübsche Mini, die maskuline Liv und der Sportler Nick.

Bonusepisoden

Die siebte Staffel funktioniert nach einem anderen Prinzip als die vorherigen. In den drei Filmen sehen wir wie es den Lieblingscharakteren aus dem vorherigen Staffeln gegangen ist. Insgesamt sind diese Folgen deutlich erwachsener und düsterer gehalten.

Im ersten Film feiern wir ein Wiedersehen mit Effy. Diese wohnt mittlerweile in London und arbeitet an der Börse. Sie wohnt in einer WG mit ihrer Schulfreundin Naomi.

Der zweite Film erzählt von Cassie, die von einem Stalker verfolgt wird und nebenbei die Probleme ihrer Familie bewältigen muss.

Der dritte Film zeigt Cook auf der Flucht, nachdem er eine kriminelle Laufbahn eingeschlagen hat.

Lohnt sich die Serie?

Auf jeden Fall! Wenn man den Briten eines nachsagen kannst, dass sie fantastische Dramen zeigen. Sie begegnen den Problemen mit dem nötigen Ernst und schaffen es selbst ausweglose Situationen durch trockenen Humor wieder zu erhellen. Das Prinzip der Serie geht wunderbar auf. Normalerweise bin ich immer ein Freund von einem festen Cast und mag keine Veränderungen im Ensemble. Doch bei dieser Serie hatte ich damit kein Problem gehabt. Alle Figuren werden so liebevoll beleuchtet und vorgestellt, dass man danach wirklich das Gefühl hat sie zu kennen.

Alle Generationen machen Spaß und lohnen sich zu schauen. Die Erste wird allgemein als die Stärkste betrachtet. Das ist durchaus nachvollziehbar, weil die Handlungsbögen unheimlich vielfältig sind. Mir hat die Dynamik zwischen Cassie und Sid sehr gut gefallen und natürlich Chris. Diese Figur wird immer einen besonderen Platz in meinem Herzen haben. Tony wandelt sich im Laufe der Episoden wirklich von einem Widerling zu einem Herzensmenschen,

Die zweite Generation ist mein absoluter Liebling. Ich mochte Effy unheimlich gerne und ihre Konflikte mit den drei Musketieren waren sehr sehenswert. Das Liebesdreieck mit Cook und Freddy knisterte laut und viel.

In der dritten Generation fand ich Franky als Lead zu schwach. Ihre Probleme wurden schnell nervig und sie als Person bot auch wenig Grund sie zu mögen. Dennoch lohnt sich das Sichten, da wir hier das beste Pärchen der ganzen Serie mit Rich und Grace finden. Ihre Beziehung war ein Meilenstein der Serie und ließ mich unheimlich berührt zurück.

Bei den letzten drei Filmen lohnt sich nur der Krimi um Cook, da die anderen Geschichten so unheimlich negativ ausfallen. Das ist bedauerlich und lässt einen wünschen nie erwachsen werden zu müssen.

Fazit

Die Natürlichkeit der Darsteller leistet ihren Beitrag und macht ordentlich Spaß. Das Setting ist typisch britisch und die Musik ist der Hammer. Ich liebe diesen Soundtrack! Kaya Scodelario, Jack O’Connell und Luke Pasqualino haben ich allein durch diese Serie unheimlich ins Herz geschlossen, dass ich immer einen Blick auf ihre weiteren Projekte habe. Durch das Schwächeln des Leads in der dritten Generarion und die düsteren Filme zum Finale muss ich leider Punkte abziehen, da ich nicht einfach darüber hinweg gehen kann. Von mir gibt es insgesamt 8/10 Punkte.

Skins UK eignet sich wunderbar für Freunde ernster Jugenddramen wie Skam Norway oder wer es gediegener mag Everwood.

Interessierte können die Serie auf Netflix streamen.

Darsteller: Kaya Scodelario (Spinning Out) als Effy Stonem, Hannah Murray (Game of Thrones) als Cassie Ainsworth, Nicholas Hoult als Tony Stonem, Joe Dempsie (Game of Thrones) als Chris Miles, Jack O’Connell (Godless) als James Cook, Luke Pasqualino (Snatch, Die Musketiere) als Freddy Mclair, Dev Patel (The Newsroom) als Anwar Kharral

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s